Der Leisniger Riesenstiefel

   In den letzten Jahrhunderten ließen sich viele Handwerker zu besonderen Anlässen immer etwas Außergewöhnliches einfallen. Bald wurde daraus auch ein kleiner Wettkampf, übergroße oder winzigkleine Gegenstände zu bauen. Zum Beispiel wurde in Österreich ein übergroßer Bergstiefel mit einer Länge von 2,30 m hergestellt. Im 19. Jahrhundert wurde der Dresdener Riesenstiefel von 12 Meistern mit einer Sohlenlänge von 1,85 m und einer Höhe 2,48 m erbaut. Zum 600jährigen Bestehen der Schuhmacherinnung Döbeln wurde der erste Stulpenstiefel präsentiert, welcher heute noch im Museum der Burg Mildenstein in Leisnig besichtigt werden kann. Als Überraschung konnte dann pünktlich zur 950-Jahrfeier von Leisnig, im Juni 1996, der z. Z. weltgrößte Stulpenstiefel den Leisnigern Bürgern präsentiert werden. Die 2 Schuhmachermeister Gerhard Berthold und Rolf Neidhardt stellten dieses Unikat unter strikter Geheimhaltung her. Im September 1997 wurde dieser sogar ins "Guinness Buch der Rekorde" eingetragen.

Und hier seine unvergleichlichen Maße:

Gesamthöhe: 490 cm
Sohlenlänge: 220 cm
Absatzhöhe: 42 cm
Gewicht: 439 kg
Schuhgröße: 330
Obermaterial: 10 Rindsleder
Sporendurchmesser: 55 cm
Material für Sohlennaht: 12 mm Seil


   Neugierig geworden? Für mehr Information oder auch für eine Besichtigung können Sie sich gern an den Leisniger Geschichts- und Heimatverein e.V. oder an das Gästeamt in Leisnig wenden. Die Anschriften und Telefonnummern finden Sie auf unserer Kontaktseite.